Anmelden Registrieren

Anmeldung

Benutzer *
Passwort *
Passwort speichern

Konto einrichten

Felder mit Sternchen sind Pflichtfelder.
Name *
Benutzer *
Passwort *
PW bestätigen *
Email *
E-Mail bestätigen *
Captcha *
Reload Captcha

Das Mädchen mit den Zauberhänden

Der Blog rund um das Mädchen mit den Zauberhänden

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Das Mädchen mit den Zauberhänden

Schreibt etwas über das Mädchen mit den Zauberhänden

5150 057 Oesterwind web

Bild: Gabi Oesterwind

Heute, am 23.04.2021 ist UNESCO-Welttag des Buches.

Und wir wollen uns, an diesem Tag unter anderem, der Frage und den Antworten widmen: Warum ist Lesen bzw. Vorlesen so wichtig für Kinder? ( Und nicht nur für sie........)

Vorlesen, miteinander sprechen – je früher, desto besser!

Die Sprachentwicklung eines Kindes beginnt lange vor dem ersten gesprochenen Wort – nämlich bereits im Mutterleib. Im letzten Schwangerschaftsdrittel nehmen Föten bereits den Klang von Stimmen und Gesprochenem wahr. Sobald ein Neugeborenes das Licht der Welt erblickt - fängt es auch schon an zu kommunizieren – mit seinem Geschrei signalisiert es der Welt lautstark – Hallo hier bin ich. Angespornt durch die Reaktionen der Eltern baut es seinen „Wortschatz“ aus: Von weinen über lächeln bis hin zu quietschen und glücklichem gurren.

Sprechen Eltern oder andere Bezugspersonen regelmäßig mit dem Kind, verknüpft es die Laute seiner Muttersprache nach und nach mit bestimmten Ereignissen. Bald produziert es auch selbst Töne, imitiert seine Umwelt und versteht, welche "Lauteinheiten" mit einer bestimmten Bedeutung verbunden sind.

Eltern verfügen über angeborene Kompetenzen, etwa ihre Satzlänge und die Stimmlage auf die Bedürfnisse ihres Kindes anzupassen -zumindest ist dies für das Säuglings- und Kleinkindalter erforscht. http://di-ri.co/nvyV0

Wenn die Kinder etwas älter werden, ist es wichtig, den gemeinsamen Alltag möglichst sprachreich zu gestalten und Handlungen zu verbalisieren. Im Supermarkt kann man etwa sagen: "Zuerst brauchen wir einen Einkaufswagen. Jetzt suchen wir den Reis. Siehst du ihn schon? Wie sieht der denn nochmal aus?" Auch beim Lesen von Bilderbüchern können Eltern zum Sprechen animieren, indem sie ihren Kindern gezielt Fragen zum Inhalt stellen, die sich nicht ausschließlich mit "Ja.", "Nein." und "Da!" beantworten lassen.

Vorlesen ist bereits sinnvoll, bevor die Kinder in den Kindergarten gehen. Eine frühe Leseförderung zeigt bei Kindern sichtbare Erfolge.

Der Wortschatz entwickelt sich schneller, die Kinder prägen sich neue Ausdrücke ein und vor allem auch anspruchsvolle Satzmuster. Beim Lesen lernen die Kinder spielerisch und ohne Druck. Ein kleine Auszeit, Zeit zum Kuscheln nehmen und sich achtsam austauschen. So wird die Bindung zwischen Kindern und Eltern gestärkt..

Wichtig ist der Austausch über das Gelesene bzw. Gehörte und das darauf Achten, wie geht mein Kind damit um. Mit dem Vorlesen fördern Sie spielerisch nicht nur die Merkfähigkeit und Konzentration ihres Kindes. Zuhören beflügelt zudem die Phantasie.

Gemeinsames erleben, lachen, sich freuen, sich austauschen – sie finden mit Sicherheit noch mehr Gründe für ein Vorlesen oder gemeinsames und wenn möglich, auch abwechselndes Lesen/Vorlesen…..

Wertvolle Leseempfehlungen erhalten Sie u.a. über die Internetseite: http://di-ri.co/ikiRo

Und nun zu den zauberhaften Momenten: Wir haben ihnen eine schöne Geschichte, die alles beinhaltet für das gemeinsame erleben, lachen, sich freuen, sich austauschen, gemeinsam basteln und vieles mehr.

Haben Sie Zeit und Lust für die besonderen Impulse?

Lassen Sie sich von einer Abenteuergeschichte und ihren Metaphern fesseln und erleben sie, wie in der Märchenwelt erlernte Umgang mit Veränderungen und Herausforderungen Impulse für das reale Leben geben kann. Tauchen Sie ein in die zauberhafte reale Welt einer turbulenten Familiengeschichte, die das Leben schreibt und entdecken sie, wie das Mädchen mit den Zauberhänden, http://di-ri.co/NUP1H lernt, die Herausforderungen ihres täglichen Lebens zu meistern, verborgene Schätze findet und letztlich zur „Gedankenbeherrscherin“ und Gestalterin ihrer Welt wird.

Die Autorin, Marion Rosenkranz nimmt uns mit auf die Reise. Wer weiß, vielleicht finden Sie auf der Entdeckungsreise durch Maja‘s Welt Schätze, die auch Sie in Ihre Welt mitnehmen können!

Viel Freude auf der Entdeckungsreise besonderer Art.

Begleiten Sie uns …….nächste Woche am Freitag folgen weitere Details…….

Buch-M-Rosenkranz.png

5 Sterne

Weiter zu den amazon-Rezensionen/Leserstimmen


Hier können Sie das Buch online bestellen: BoD Buchshop oder bei amazon

Aufrufe: 1354
0

Veröffentlicht von am in Das Mädchen mit den Zauberhänden

Geschenkezauberhaende.euFrohe Weihnachten - Geschenke, die keiner kaufen kann und nie vergehen.

Maja, das Mädchen mit den Zauberhänden und ihre Mutter sitzen am Küchentisch bei einer wunderbar duftenden Tasse Tee. Die vier Kerzen des Adventskranzes geben ein gemütliches Licht, die untergehende Sonne lässt die Wolken feuerrot leuchten.

Die beiden sind dankbar und genießen diesen gemeinsamen Moment, die Ruhe und über die Gelegenheit Zeit miteinander zu verbringen, gemeinsam eine Tasse Tee zu trinken und miteinander zu sprechen. Diese Momente sind seltener geworden. Maja, das Mädchen mit den Zauberhänden ist erwachsen geworden. Zwar studiert sie noch und wohnt Zuhause, sie ist aber häufiger unterwegs. ...

Maja’s Augen leuchten und funkeln wie die eines kleines Kindes, als sie über Geschenke sprechen - über ganz besondere Geschenke, über Geschenke, die keiner kaufen kann und die nie vergehen. Sie möchte mehr darüber erfahren und möchte wissen, wie sie solche Geschenke finden und verschenken kann. Ma erzählt:

„Maja, vielleicht hast auch Du so einen Schubladenschrank? - In jeder der Schubladen steckt deine Vorstellung von einem Menschen, einen Menschen, wie Du ihn mit deinen Sinnen wahrnimmst, ihn kennst. Jedes Mal, wenn Du ihn triffst bestätigt und vertiefst sich diese Vorstellung, du kennst ihn vermeintlich genau, hast ein genaues Bild von dem wie er ist ... In diese ausgewählte Schublade „steckst“ Du „ihn“ hinein, schließt die Schublade und lässt ihn nicht wieder heraus.“

Ma hält einen Moment inne und fährt dann amüsiert mit einem Lächeln auf den Lippen fort: ... „ und die größte Schublade davon gehört Dir.“

Maja fühlt sich bei diesem Thema etwas unbehaglich. Unruhig rutscht sie auf ihrem Stuhl herum hört ihrer Mutter aber gespannt weiter zu, denn sie liebt diese Fragen:

„Was wäre wenn Du ... vielleicht nicht alle aber, die eine oder andere Schublade zu Weihnachten öffnest und mit der Erwartung hineinschaust, dass sich in dieser Schublade ein Geschenk verbirgt, sorgfältig eingepackt mit einer wunderschönen Schleife ... Du kannst aber nicht sehen was darin ist. Vielleicht befindet sich in der Schublade ein wenig Staub oder Krimskrams, der gar nicht da hineingehört. Behutsam nimmst Du das Geschenk heraus, genießt den Anblick und hältst einen Moment inne. Neugierig fragst Du Dich, was in diesem Geschenk drin sein mag und beginnst langsam die Schleife zu öffnen, das Geschenk auszupacken. Du hältst inne und bist gespannt, ... Du weißt, es ist ein besonderes Geschenk: für Dich und für denjenigen für den es ist - der im Geschenk in der Schublade steckt.“

Maja schaut ihre Mutter nachdenklich an, genießt den Duft des Tees während ihre Hände wärmend die Teetasse fest umschließen. Dann lächelt sie und erinnert sich an die erste und zweite Begegnung mit ihrem besten Freund Léon. Sie erinnert sich genau, wie sie ihn aus der „Schulade“ des „Crash-Kids“ herausgelassen und zunächst nur ein Blütenblatt seiner Zauberblume entdeckt hat. - Im Laufe der Zeit wurde so eine wunderschöne Blüte für sie sichtbar, die anderes überstrahlt und es entstand eine wunderbare Freundschaft ...

Freudig erzählend überlegen die beiden welche Schubladen sie gerade zu Weihnachten öffnen könnten um Geschenke zu entdecken, die keiner kaufen kann aber die nie vergehen. Beide waren sich einig darüber, dass sie diese Geschenke nur mit dem Herzen wahrnehmen können.

Maja hatte gleich die Idee Weihnachtskarten mit besonderen Geschenken zu schreiben und Ma schrieb sich eine Weihnachts-Telefonliste. ...

Vielleicht hast auch Du einen solchen Schubladenschrank und magst die eine oder andere Schublade öffnen, Geschenke entdecken und mit dem Herzen Entdecktes verschenken ... Diese Geschenke berühren ohne zu berühren.

„... und dann versprachen sich Ma und Maja, dass sie in aller Ruhe und Stille der nächsten Tage auch die größte der Schubladen öffnen wollten, um ihre eigenen Geschenke mit dem Herzen zu entdecken.“

Wer weiß, vielleicht ist es auch etwas für Dich!

Viel Freude bei der Bescherung mit Geschenken, die keiner kaufen kann und nie vergehen. Frohe und inspirierende Weihnachten wünscht

Marion Rosenkranz

Das Mädchen mit den Zauberhänden weiter erzählt.

Aufrufe: 1355
0

Veröffentlicht von am in Das Mädchen mit den Zauberhänden

Dieses Jahr ist ein Ausnahmejahr - wie jedes Jahr - doch nur anders, äußerlich einschränkend, limitierend, das Sozialleben einschränkend. Corona hat in diesem Jahr unser Leben verändert ... nun der verlängerte Teillogdown bis zum10. Januar 2021 Einschränkung Familienfeiern an Weihnachten ...

An der äußeren Situation, an den Reglementierungen, die COVID 19 mit sich bringt können wir nichts ändern, aber Du kannst denken was Du willst, entscheiden, wie Du mit der Situation umgehst, wie Du Dein Leben gestaltest und inwieweit Freude in Deinem Leben fließt.

Weihnachts Momente1

Das dachte sich auch unsere Tochter Janine. Seit Jahren ist es ihre Aufgabe und Freude unseren Weihnachtsbaum zu schmücken. Bisher schmückte sie jedes Jahr unseren Weihnachtsbaum direkt vor der Weihnachtsfeier für unsere Firma, die sonst kurz vor Weihnachten stattfand. Danach zog der Weihnachtsbaum in unser Wohnzimmer und wurde umdekoriert, um ihn auch als Familienweihnachtsbaum in voller Schönheit erstrahlen zu lassen. Corona hat in diesem Jahr wie bei so vielen anderen die Weihnachtsfeier gestrichen.

Unsere Tochter hatte eine wunderbare Idee ...

Bereits zum ersten Advent stellten wir den Weihnachtsbaum im Foyer unserer Firma auf, suchten unsere Kisten mit Weihnachtsdeko, Kugeln, diverse Lichterketten heraus und dann begann Janine am Nachmittag des ersten Advents damit den Weihnachtsbaum zu schmücken. Zwischendurch stattete ich ihr bewundernde Besuche ab, schaute und genoss diese besonderen Weinachtsmomente:

Unser Tochter war im „Baumschmücken“ versunken, ganz eins mit dem was sie tat. Voller Liebe, Freude und einem sanften Lächeln auf dem Gesicht, jeden einzelnen kleinen Draht an den Kugeln ordnend und empfindend wohin die einzelne Kugel aufgehängt werden wollte ... dabei lief auf Spotify ihre Playlist mit Weihnachtsliedern. Momente voller Ruhe, Frieden, inniger Freude, Momente der Meditation ohne zu meditieren. Einen Momente des Einsseins mit dem was ist. ...

Voller Dankbarkeit wurde ich als Beobachterin Teil dieser wunderbaren Momente und durfte bei meinen „Besuchen“ miterleben wie die Tanne Stück für Stück zu einem verzaubernden Weihnachtsbaum erwachte. Soooooo ein schöner Baum! DANKE!

Weihnachts Momente2

Wahre Weihnachtsmomente - Momente die mich tief berührten, ohne zu berühren und viel Freude in mir entfachte.

Am nächsten Morgen war Janine die Erste im Büro, machte das Licht an und ließ den Baum in voller Schönheit erstrahlen. Und? Ihre KollegInnen freuten sich genauso wie sie es sich gewünscht hatte und wurde sie gelobt. ... Unsere Tochter wollte mit dem geschmückten Weihnachtsbaum Freude schenken und das gelang ihr auf wunderbare Weise.

In dieser ersten Advents-Woche leuchtete der Weihnachtsbaum den ganzen Tag für alle, die im Büro arbeiteten oder zu uns kamen. Dieses Da-sein und das Leuchten des Weihnachtsbaums löste Dankbarkeit, Freude, Rührung und bei manch einem Erstauen aus. Der wunderschön geschmückte Weihnachtsbaum zaubert(e) bei jedem der ihn (sieht) sah ins Lächeln aufs Gesicht ...

Weihnachts Momente3 Baum

Viel Freude beim Entdecken Deiner Weihnachtsmomente. Sie sind da, auch wenn Du sie noch nicht gesehen hast. ... und - wenn Du es möchtest kannst sie gestalten!

In diesem Sinne wünsche ich Euch viele Weihnachtsmomente.

Liebe Grüße Marion Rosenkranz

Aufrufe: 1313
0

Veröffentlicht von am in Das Mädchen mit den Zauberhänden

© Der Text und das Foto sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Eine Teestunde ist für mich etwas ganz Besonderes.

Es bedeutet einen Moment den Alltag zu unterbrechen, um gemeinsam mit (einem) lieben Menschen eine Tasse Tee zu trinken. Diese Momente sind besondere Geschenke. Ich verbinde damit:

  • Zeit füreinander und miteinander zu haben - sei es auch nur für den Moment einer Tasse Tee, um zusammen zu sein,
  • sich auszutauschen über das was uns berührt, was uns wichtig ist oder uns gerade beschäftigt ...
  • eine Einladung Neues zu entdecken - was auch immer es sein mag.
  • Eine Zeit in der wir einander sehen, wahrnehmen, aufmerksam sind - nicht nur im Vorbeigehen.

Wie gern erinnere ich mich an gemeinsame Teestunden mit meiner Mutter. Meine lebendigen Erinnerungen reichen bis in mein Teenageralter zurück. Es gehörte zu meinen Aufgaben das Teewasser zu kochen, den losen schwarzen Tee in ein Teeei zu füllen, es in die wunderschön verzierte alte silberne Teekanne hineinzuhängen und das Wasser aufzugießen. Bis der Tee fertig gezogen war holte ich den dunkelbraunen Krusten-Kandis und die Sahne aus dem Schrank und stellte beides mit zwei schönen Teetassen auf den Tisch. Der Duft des Tees durchströmte die Küche während wir uns übers Eck an den Küchentisch setzten. Mit einer Zuckerzange angelte ich für uns Stücke Kandiszucker heraus, die etwas von von einem kleinen Felsbrocken hatten und legte sie in unsere Tassen. In Gedanken höre ich noch das leise Knistern des zerspringenden Kandiszuckers in den Tassen, das entstand als ich den heißen Tee hineingoss. Ein Schöpflöffelchen Sahne malte kleine Wolken in den Teetassen, ganz so wie es in Norddeutschland üblich ist.

Was für ein Beginn einer Teestunde - ein wunderbarer Moment auf den vertraute Gespräche folgten, die mich tief berührten ... An das, worüber wir sprachen kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber das warme wohlige Gefühl, das mit den Gesprächen verbunden war erfüllt noch immer in mein Herz wenn ich daran denke!

Die Zeit hat sich geändert. Meine Mutter lebt schon viele Jahre nicht mehr, unsere Tochter ist über 20 Jahre alt, ich trinke lieber Rooibuschtee ohne Kandis und ohne Sahne und erfreue mich an der wunderschönen Farbe des heißen Tees in meiner Lieblingstasse. Das was geblieben ist, ist das Ritual einer gemeinsamen Teestunde mit unserer Tochter. Nicht jeden Tag, aber immer wieder. Diese Teestunden sind kleine Schätze für Mutter-Tochter-Gespräche. ... Wunderbar!

Wie gern lade ich zum Tee oder auch einer Tasse Kaffee ein ...!

In diesem Sinne wünsche ich Euch viele gemeinsame Teestunden mit Menschen, die Euch am Herzen liegen oder dort noch einen Platz finden w(s)ollen - sei es Privat oder im Beruf! ... und lebendige Erinnerungen an diese besonderen Momente.

Herzliche Grüße

Marion

Aufrufe: 1644
0

© Der Text und das Foto sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Wie jeden morgen sitze ich bei einer Tasse Kaffee mit Notizbuch und meinen Büchern in unserer Küche auf der Eckbank und genieße meine stille Stunde bevor der Tag beginnt.

Eine Weile hatte ich schon das intensive Rufen von Kohlmeisen wahrgenommen. ... Jetzt schaute ich hoch und sah auf der Armlehne unseres Gartensessels eine Kohlmeise. Ich hatte das Gefühl, dass sie durch ihre Rufe und ihre wahrlich bewegende Präsenz vor meinen Augen versuchte meine Aufmerksamkeit zu erlangen.

Es gelang ihr! Wir schauten uns an und sie berührte mich, mein Herz. Dann sah ich mich um und entdeckte, dass die kleine Futterstation im Hibiskusbusch leer war ... schließlich hatten wir Frühling ... dennoch ich fühlte mich aufgefordert, ihr das zu geben was sie brauchte, stand auf um Futternachschub zu holen und befüllte mit einem Lächeln auf den Lippen die „Station“.

Zurück an meinem Platz in der Küche schaute zum Futterhäusle und entdeckte ... die Meise. Sie hatte sich eine Erdnuss geholt und pickte auf ihr herum ... Ein warmes Gefühl der Freude und Dankbarkeit durchflutete mich in diesem wunderbaren Moment - bis sie davonflog.

Diese kleine Meise berührte mich mit dem Zauber der Natur ... und trug mich durch den Tag ...

Und sobald ich daran denke zaubert sie ein Lächeln auf mein Gesicht.

Danke.

Aufrufe: 1531
0
  • Das Mädchen mit den Zauberhänden bestellen +

    Bestelle Dir gleich Dein Exemplar von "Das Mädchen mit den Zauberhänden". Read More
  • Marion Rosenkranz +

    Schreibe mir: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 1

Bloganmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen